Alexandra Holownia

Berlin
Anschrift

Kopenhagener Str 73
D-10437 Berlin
E-Mail

Resume

1973 -1978 Design Studium an der Akademie der Künste (Universität der Künste) in Posen/Polen absolviert.
1980-82 - Postgraduale Bühnenbild Studium bei Professor Josef Szajna an der Warschauer Akademie der   Künste absolviert.

Im 2003-06 - Postgraduale Studium Art in Kontext an der Universität der Künste in Berlin absolviert.

Alexandra Holownia ist eine Konzeptkünstlerin und beschäftigt sich mit mehreren Disziplinen wie: Skulpturen, Installationen, Performance, Zeichnungen, Photographien, Texten, Aktionen und Interaktionen im Öffentlichen Raum.
1982 hat Sie Ihre ersten weichen Skulpturen „Ulisses“ aus Farbigen Leinen geschaffen. Dieses Projekt prägt Ihre Arbeiten bis Heute noch.
Die weichen Körperteile wie: Mund, Auge, Nase, Hand und Bauch haben zwei Funktionen.

Erstens, die geben Schauspielern die Möglichkeit mit ihnen zu spielen und können somit in Theaterstücken oder Performance eingesetzt werden.
Sie können aber auch als unabhängige Elemente ausgestellt werden.
Diese Idee hat Sie in Ihrer ersten Performance „Ulisses“ von James Joyce im Warschauer Theater „Buffo“ 1984 so wie in Multimedia Kunst Festival MuKu in K-18 in Kassel 1985 .präsentiert.
Die Entwicklung der Idee von Skulpturen und Kostümen zugleich führte zu den Performance Installationen „Verwandlung und Vergänglichkeit“, die 1991 auf der Art Nürnberg 5 gezeigt wurde.  Zweigleisigkeit und Funktionalität der Skulpturen wiederholt sie auch im Skulpturen Zyklus  „Dulcineas Dream“ (1991) und in Performance „Verschiebung der Illusion“(1992) in Rahmenprogramm documenta IX, Freie Akademie Kassel vorgestellt.
Zehn Jahre später in 2002 in der Installation „Dolly Baum“ werden Poppige Kostüme mit zugenähten Körperteilen dem Passanten im Öffentlichen Raum am Wismar Platz in Berlin  und in Foyer Berliner Neue Nationale Galerie 2004 angeboten. Das Publikum wird zu einem zeitgenössischen Kunstobjekt gemacht. Jeder kann eine Kunst Figur sein ! Die lustige Interaktion mit dem Publikum basierte auf dem „Ulisses“ Skulpturen Prinzip und ist als eine Integration zwischen Kunstfigur und Rezipienten in der Kunstlandschaft zu verstehen.
In Kassel schrieb das „Fritz“ Magazin in 2002 : „ Bitte erschreckt nicht, wenn
Euch beim nächsten Spaziergang in der Aue ein menschengroßer Hoden entgegenkommt. Das ist kein Perverser sondern ein harmloser Kunstinteressierter. Allen Mitbürger wird durch die Künstlerin  Alexandra Holownia die Möglichkeit gegeben, ihren erotischen Fantasien
Freien Lauf zu lassen…

2007 kreiert die Künstlerin die Kunst Figur „Alexandra Fly“ und kostümiert sich in ein „Vagina Kleid“. Hiermit manifestiert sie die freie Betrachtung des Individuum. Sie Ruft zur gesellschaftspolitischen Toleranz, Akzeptanz des Menschenrechts und zur Freiheit der sexuellen Selbstbestimmung auf. 2016 führte sie als „Alexandra Fly“ im Cabaret Voltaire in Zürich bei der Manifesta 11 eine Tanz Performance mit Publikum Beteiligung auf.

Für das amerikanische Design lable „Vida“ kreierte Sie das Design für Schal mit Vagina Motiven.
https://shopvida.com/collections/alexandra-holownia

Alexandra Holownia entwickelte für ihr Kunstprojekt „Alexandra Fly“ den Begriff "Kunst Figur" die offt von anderen kollaborieren Künstlerinnen und Künstler ohne quellen angabe auf gemeinsame aktionen genuzt wird. Auch mit Ihren Skulpturen Kostümen revolutionierte Sie die Idee des Skulpturen.

Aussgestellt mit Künstler u.a. Joseph Angus, Alfred Banze, Marc Bloch, Dominika Katarzyna Borkowska, Antonin Brinda, Ute Brauser, Michaele Brüll, Christian Bujold, Esther Bunting, Maurizio Cattelan, Kiddy Citny, Anna Choutova, Jessica van Deursen, Barbara Eitel, Kuba Falkowski,  Kevin Frech, Calum Harper, Pawel Kwiek, Noaki Funayama, Gelatin, Eric Ginsberg, Janine Gerber, Lan Hung, Patrick Jambon, Jolanda Jansen, Luke Jordan, River Lee, Siglinde Kallnbach, Bogdan Korczowski, Istvan Kovacs, Eva Meyer-Keller, Piotr Kozakiewicz, Przemyslaw Kwiek, Karl Lagerfeld, Isabel Margarita Lewis, Antonis Liveropoulus, Lobet & Pond, Carolina Lopez, Eva Moll, Irina Novaresse, Yoko Ono, Elisa Osborne, Dr Peter, Jan Malta Petersen, Veronica Pena, Edgar Plata, Anna Valeska Pohl, Sandra Riche, Mariana Rocha,?RavvennShaleigha D'Clark,Despina Stoku, Jonny Star, Thomas Sturm, Karolina Sulich, Balint Szombathy, Kai Teichert, Ilse Tepilke, Cecil Touchon, Ulay, Natacha Voliakovsky, Salla Valle, Andy Warhol, Kamil Wnuk, William Wegman, Danyang Zhao...   

Alexandra Holownia in Harald Szeeman Archiv. box 1280, folder 22 and box 1280 folder 25

http://www.oac.cdlib.org/view?style=oac4;doc.view=entire_text;docId=c86978bx;dsc.position=10001


Ja, ich möchte informiert werden, sobald neue Arbeiten von Alexandra Holownia online sind:

Ich habe die Informationen zum Datenschutz gelesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Details