Henri Gerds

Oldenburg
Anschrift

Rüstringerstr. 34
D-26121 Oldenburg
E-Mail

Profil

Die Bilder entstehen mit unterschiedlichen Acrylmedien auf Leinwand oder Holztafeln. Die Oberflächen werden aus vielen Farbschichten aufgebaut, diese sind teilweise transparent, so dass tiefer liegende Schichten durchscheinen können.

Neben der Farbe spielt der Bildaufbau eine bestimmende Rolle. Form, geometrische Anordnung und Größenverhältnisse von Einzelflächen sollen ein harmonisches Gesamtbild ergeben.

Hierzu werden Grundsätze aus der Proportionslehre angewendet. Diese theoretische Auseinandersetzung mit Verhältnisgrößen in Architektur, Kunst, Kultur und Natur beschreibt die melodische Vermittlung zwischen einer einfachen und klaren Ordnung (Einheit) sowie Vielfalt (Komplexität). Diese wird als wichtige Voraussetzung für Ästhetik betrachtet. Ordnung degeneriert somit nicht zu starrer Monotonie, Vielfalt nicht zu Chaos.

Historische Proportions- und Maßordnungen wie: die Triangulatur des Kreises, Orte des rechten Winkels sowie insbesondere die Lehrsätze vom Goldenen Schnitt bilden seit über 2.500 Jahren einen ästhetischen Leitfaden für Künstler und Baumeister. So sind z.B. die gestalterischen Merkmale des Goldenen Schnitts und sein Bezug zum menschlichen Maßstab, bereits von Vitruv und Leonardo da Vinci beschrieben worden. Le Corbusier schließlich hat 1949 in seinem Werk „Der Modulor“ ein praktisches Werkzeug zur Umsetzung seiner Thesen für eine harmonische Maßordnung ermöglicht. Diese werden hier bei einigen Bildobjekten anhand seiner „Roten Reihe“ angewendet.

Quellenangabe, Foto Titel: www.istockphoto.com/22144471, Chris Gramly, Order: 19833035.

Ja, ich möchte informiert werden, sobald neue Arbeiten von Henri Gerds online sind:

Ich habe die Informationen zum Datenschutz gelesen